Impressum      |    Firmen Profil
 
     MENU
  Startseite - HOME  
  Wir ĂŒber Uns  
  Unsere Objekte  
  Kooperationen  
  Sie suchen / bieten  
  Wir suchen  
  Kontakt  
  AGB  
  Referenzen  
  GemeinschaftsgeschĂ€fte  
     



Kontakt
Waldbauer Immobilien Augsburg
Commercial Real Estate Solutions

Ulmer Str. 5
86420 Diedorf /OT Biburg

Tel. +49-(0)821-48 69 90 28
Fax +49-(0)821-48 69 90 29
Mobil +49-(0)170-239 239 9
Email.: info@wagim.de

mehr......

  Allgemeine GeschĂ€ftsbedingungen fĂŒr die Vermittlung von Immobilien, Finanzierungen und Firmen

Waldbauer Immobilien. www.wagim.de

 

WAGIM-AOT- FIRMEN beschÀftigen sich mit dem Nachweis und/oder Vermittlung von Immobilien, Finanzierungen,

Firmen/-anlagen ausschließlich auf Provisionsbasis. MaklerauftrĂ€ge werden von uns mit grĂ¶ĂŸtmöglicher Sorgfalt bear-

beitet. Unsere TÀtigkeit erfolgt auf der Grundlage von §§ 652 ff. BGB. Die nachfolgenden allgemeinen GeschÀftsbeding-

ungen dienen der nĂ€heren Regelung gegenseitiger Rechte und Pflichten. Wir werden ĂŒber die im Rahmen des Auftrages

erlangten Kenntnisse Verschwiegenheit bewahren und halten uns fĂŒr beide Vertragsparteien stĂ€ndig vermittlungsbereit.

Wir schließen sĂ€mtliche VertrĂ€ge ausschließlich zu unseren allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen, selbst wen anders laut-

enden AGB nicht widersprochen wird. Abweichende AGB sind unwirksam und werden nur durch ausdrĂŒckliche schrift-

liche Anerkennung Bestandteil des Vertrages, dies gilt ins besonders ĂŒber die Provision, -shöhe und Vorkenntnis, diese

muß innerhalb von 5 Werktagen nach Erhalt der ersten Information unter Angabe der Quelle schriftlich mitgeteilt werden.

 

Kommt kein Kauf-/Miet-/Überlassungs-Vertrag zustande fallen fĂŒr den EmpfĂ€nger keine Kosten an .

Die von uns gemachten Angaben beruhen auf Informationen, Unterlagen, Mitteilungen durch EigentĂŒmer/Beauftragter/

Dritter, sie haben erlĂ€uternden nicht rechtsverbindlichen Charakter, ein Haftung fĂŒr deren inhaltliche Richtigkeit und/

oder VollstĂ€ndigkeit wird nur fĂŒr FĂ€lle vorsĂ€tzlicher oder grob fahrlĂ€ssigen Verhaltens ĂŒbernommen. Bei Vertragsver-

letzungen ist die Haftung fĂŒr fahrlĂ€ssiges Verhalten des Maklers, dessen gesetzlicher Vertreter oder ErfĂŒllungsgehilfe

ausgeschlossen.

SĂ€mtliche Informationen, Angebote und Vertragsdaten sind ausschließlich nur fĂŒr den EmpfĂ€nger bestimmt. Gibt dieser

sie ohne unsere ausdrĂŒckliche schriftliche Zustimmung an Dritte weiter und kommt es deshalb zum Abschluß eines Ver-

trages, zahlt der Auftraggeber an uns eine Vertragsstrafe in Höhe der jeweils festgelegten ProvisionssÀtze. Die Geltend-

machung eines darĂŒber hinaus gehenden Schadens bleibt vorbehalten. Eine Übereinstimmung der Angebots-/Vertrags-

konditionen sind nicht erforderlich, sind freibleibend und unverbindlich, Zwischenverwertung bleiben den EigentĂŒmern

vorbehalten. Der Nachweis gilt in jedem Falle als ursĂ€chlich fĂŒr den Vertrag. Auftraggeber ist stets der EmpfĂ€nger des

Nachweises.

 

Der Nachweis gilt mit dem erstmaligen Bekannt werden und endet mit der Verwertung.. Die Annahme von Angeboten,

die Abfrage, Übergabe eines Exposes, Aufnahme von Verhandlungen mit den EigentĂŒmer/Beauftragten bedeuten Auf-

tragserteilung und Anerkennung der allgemeinen GeschÀftsbedingungen. Der Nachweis durch den Makler gilt als aner-

kannt, wenn bereits bekannte Objekt nicht unverzĂŒglich nach Kenntnis des Maklerangebotes zurĂŒckgewiesen werden,

unter gleichzeitiger Bekanntgabe, woher die Kenntnis des Objektes erlangt worden ist, im Falle der Unterlassung dieser

Mitteilung gilt der obige Nachweis als ursĂ€chlch fĂŒr einen Vertragsabschluß.

 

War dem Auftraggeber eine von uns nachgewiesene Gelegenheit zum Abschluß eines Hauptvertrages bereits bekannt,

d.h. sind bereits Kontakte/Verhandlungen aufgenommen worden, hat er uns die Vorkenntnis spÀtestens innerhalb von

5 Werktagen nach Erhalt der ersten Objektinformationen unter Angabe der Quelle schriftlich mitzuteilen. Wird von uns

wegen Verstoßes gegen diese Verpflichtung eine TĂ€tigkeit entfaltet, die nicht zur Entstehung eines Provisionsanspruches

fĂŒhrt, ist der Auftraggeber zum Ersatz unseres Schadens verpflichtet.

Nimmt der Auftraggeber unmittelbar Verhandlungen auf, so ist auf unsere MaklertÀtigkeit Bezug zu nehmen, informiert

uns ĂŒber den Inhalt/Abschluß der Verhandlungen, gibt alle provisionsrelevante Vertragsdaten unverzĂŒglich bekannt. Wir

haben Anspruch auf Anwesenheit bei Vertragsabschluß, Zeitpunkt, Ort sind uns rechtzeitig schriftlich mitzuteilen.

 

Behindert der Auftraggeber durch verweigerte oder verspÀtete Informationen die Geltendmachung unseres Provisionsan-

spruches, hat er die Provisionsforderung ab vier Wochen nach Vertragsabschluß mit 8 Prozentpunkten ĂŒber dem von der

EuropÀischen Zentralbank festgelegten Basiszins zu verzinsen. Dem Auftraggeber bleibt der Nachweis vorbehalten, dass

ein Schaden nicht oder nicht in dieser Höhe entstanden ist.

 

ProvisionssÀtze

 

Sofern im Angebot nicht anders vermerkt oder ausdrĂŒcklich schriftlich abweichend vereinbart, bezahlt der Auftraggeber

( EigentĂŒmer, Vermieter, KĂ€ufer, Mieter, Erwerber von Rechten, Überlasser u.s.w.) folgende Provisionen

 

Vermietung + Verpachtung

 

Mietdauer bis 5 Jahre : 2 Netto-Monats-Mieten. Mietdauer mehr als 5 Jahre : 3 Netto-Monats-Mieten

2 Netto-Monats-Mieten bei Privat-Wohnungen

Unter Monatsmiete ist die aus der vereinbarten Festlaufzeit des Mietvertrages ermittelte durchschnittliche monatliche

Gegenleistung des Mieters fĂŒr die Überlassung des Gebrauchs zu verstehen. Nicht erfasst sind Nebenkosten und Mwst.

 

Kauf-Verkauf-Beteiligung-Unternehmen-Ähnlich GeschĂ€fte-Finanzierungen

 

3 % des gesamten Wirtschafts-/GeschÀftswertes + Summe aller Nebenleistungen des Kaufes zzgl.

ĂŒbernommener Belastungen und Verbindlichkeiten der Immobilie, Unternehmens, Beteiligungen

3 % der 10-fachen Jahresmiete bei Erbpacht/Verrentung + Summe aller Nebenleistungen

1 % des Wirtschafts-/GeschÀftswertes bei Vorkaufsrecht, fÀllig mit rechtsverbindlichem Vorkaufsvertrag

1 % des Wirtschafts-/GeschĂ€ftswertes bei Verwertung ĂŒber Dritte/Makler eruiert wĂ€hrend der Vertragslaufzeit

1 % (Re-)Finanzierungsvermittlung aus Finanzbedarf + eingebrachte Eigen-/Sachleistungen

3 % Anmietung + ( notarieles Vorkaufsrecht ) + Erwerb mittelfristig

die ggf. entrichtete(n) Mietprovision(en) + ggf. Kaufoption werden angerechnet . ( Mietoption ist Mietzeit )

Unter Wirtschafts-/geschĂ€ftswert ist die Summe aller Gegeneleistungen des (Ver-)KĂ€ufers zzgl. ĂŒbernomener

Belastungen und Verbindlichkeiten der Immobilie, des Unternehmens oder Beteiligung zu verstehen. Bei

Nachweis und/oder Vermittlung von kaufÀhnlichen GeschÀften (z.B. Erwerb von Erbbaurechten, Einbringung

eines GrundstĂŒckes in eine Gesellschaft o.Ă€. ) gelten als ProvisionssĂ€tze wie im Falle des Kaufes.

 

Alle genannten Provisionen verstehen sich jeweils zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer, dt. Recht, €-WĂ€hrung.

 

Nimmt der Auftraggeber von seinen Verwertungsabsichten Abstand innerhalb der vereinbarten Vertragslaufzeit

und wird der uns erteilte Auftrag damit gegenstandslos, ist er verpflichtet, uns hierĂŒber unverzĂŒglich schriftlich

zu informieren. Bei Verstoß gegen diese Verpflichtung haben wir Anspruch auf Ersatz der vergeblichen Auslagen

und von Zeit aufwendungen. Kommt es zu einer Verwertung der Gelegenheit, deren Nutzer innerhalb der

Vertragslaufzeit eruiert worden ist werden obige Provisionsregelungen zugrunde gelegt.

 

Unser Provisionsanspruch entsteht, sobald aufgrund unseres Nachweises und/oder Vermittlung ein Hauptvertrag

bzgl. des von uns benannten Objektes/Interessenten zustande gekommen ist und ist binnen 14 Tagen ohne jeden

Abzug nach Rechnungsstellung kosten- und spesenfrei zu bezahlen auf das angegebene GeschÀftskonto in der

BRD. Der Provisionsanspruch besteht auch dann, wenn die Bedingungen des Miet-/Kaufvertrages von den im

Angebot des Maklers genannten Konditionen abweichen ; eben so bei Wandlung von Miete auf Kauf oder um-

gekehrt; ferner ein Vertrag ohne weitere TĂ€tigkeit des Maklers unmittelbar zwischen Verwerter und Erwerber/

Mieter/Dritter zustande gekommen ist. Hierbei genĂŒgt MitursĂ€chlichkeit unserer TĂ€tigkeit.

 

Kommt es ĂŒber ein anderes Objekt/Interessenten des von uns nachgewiesenen Vertragspartners zustande, berĂŒhrt

dieses unseren Provisionsanspruch nicht, sofern das zustande gekommene GeschÀft mit dem von uns angebotenen

GeschÀft unternehmerisch/wirtschaftlich identisch ist oder in seinem wirtschaftlichen Erfolg nur unwesentlich von

dem angebotenen GeschÀft abweicht.

 

Der Eintritt einer im Hauptvertrag vereinbarten auflösenden Bedingung lĂ€sst unseren Provisionsanspruch unberĂŒhrt.

Dasselbe gilt, wenn der Hauptvertrag durch AusĂŒbung eines vertraglichen RĂŒcktrittsrechts erlischt, sofern dieses aus

von einer Partei zu vertretenden GrĂŒnden oder in deren Verantwortungsbereich liegenden GrĂŒnden ausgeĂŒbt wird.

Der Provisionsanspruch bleibt im Falle nachtrĂ€glicher Unwirksamkeit des Hauptvertrages aus GrĂŒnden, die nicht im

Verantwortungsbereich des Maklers liegen, unberĂŒhrt.

Die Pflicht zur Bezahlung der Nachweis- und VermittlungsgebĂŒhr entsteht mit dem rechtsverbindlichen Abschluß

eines durch Nachweis und/oder Vermittlung des Maklers zustande gekommenen Kauf-, Miet-, Vorkaufs- oder

sonstigen Vertrages/Überlassung; ebenso wen der EmpfĂ€nger des Nachweises zum Erwerber der Immobilie/Nutzer

in einem vertraglichen/juristischen VerhÀltnis, als Verwandter/LebensgefÀhrte, als Interessengemeinschaft steht;

ferner wen der Erwerb im Wege der Zwangsversteigerung bzw aus einer Zwangsverwaltung/Liquidation kommt.

 

 

Der Makler ist berechtigt und kann fĂŒr beide Parteien des beabsichtigten Vertrages provisionspflichtig tĂ€tig werden.

Bei Ablehnung der Allgemeinen GeschÀftsbedingungen darf von dem Angebot kein Gebrauch gemacht werden.

 

ErfĂŒllungsort und Gerichtsstand ist fĂŒr Vollkaufleute unser jeweiliger Firmensitz.

 

Sollten einzelne Bestimmungen des Maklervertrages unwirksam sein oder werden, so berĂŒhrt dies die Wirksamkeit

im Übrigen nicht . Beide Seiten werden die unwirksame Klausel oder eine LĂŒcke durch eine Regelung ersetzen, die

dem wirtschaftlichen Sinn der ĂŒrsprĂŒnglichen Bestimmungen möglichst nahe kommt.

 

Stand 10. Februar 2006